Blog von Hans-Peter Durst
Normale Schriftgröße
Vergrößerte Schrift
Maximale Schriftgröße



 

Kontrastmodus
Erfolgreiche Titelverteidigung gepaart mit unglaubliche Emotionen
Die Tage in und um Köln sind Geschichte - wunderbare Geschichte.

Aber zunächst möchte ich mich an dieser Stelle ganz ganz herzlich bedanken - ein herzliches Vergelt\'s Gott an alle Verantwortlichen, Helfer an der Strecke und im "sogenannten" Hintergrund, die Macher und die Kümmerer unserer Deutschen Paracycling Straßenmeisterschaft 2015 - in Bergheim Elsdorf und Köln Longerich - es war S P I T Z E.


Nach den schon recht emotionalen Vorbereitungen und den freundlichen Einladungen zu den Pressekonferenzen vor Ort im Forum Terra Nova Elsdorf und im Elsbad in Köln war die Spannung und die Vorfreude kaum zu überbieten.

So reisten Ulrike und ich bereits Freitag Abend nach Köln Longerich, beide Dreiräder perfekt vorbereitet durch Roman Podgornik bei Rückenwind in Dortmund Hombruch im Caddy Maxi ...auf dem Weg zur doppelten Titelverteidung :-)

Vor Ort im Feuerwehrhaus schon professionelle, aber auch so herzliche Atmosphäre durch das Orga-Team von Cologne Classics. Präsident Gino Baudrie selbst, Rennsportleiterin Paracycling Gina Haatz, dazu die Familienmitglieder - völlig entspannt - einfach großes Kino.


















Dazu perfekt wie immer organisiert Stefan Rosiejak samt Computer und Drucker - die Startnummernausgabe und Einschreibung lief wie am Schnürchen.

Samstag, 23. Mai - 6:30 Uhr - Müsli - Zeit.

Sicher eine Art Marotte von mir, aber ich liebe es exakt 4 Stunden vor Trainingseinheiten oder Rennen meine Verpflegung zu beginnen und dann eben am Liebsten selbst zusammengestelltes Müsli am Vorabend bereits in Milch gequellt.

Dazu darf ich etwas "stolz" erwähnen, dass ich vor kurzem angesprochen wurde, ob ich einige Inputs zu einer Facharbeit einer jungen Gymnasiastin des Werner-Jaeger-Gymnasiums in Nettetal beisteuern könnte - unter anderem meinen Ernährungsplan einer Woche direkt vor einem Wettkampf.
Stolz deswegen, weil das Thema der Facharbeit von Isabel Pricken lautet:

"Ernährungsphysiologische Maßnahmen zur Optimierung der körperlichen Leistungsfähigkeit im Ausdauer- vs Kraftsport" !!

Und dann ich, habe ich mich gefragt, bei meiner Vorliebe auf ein Glas Rotwein und den allseits bekannten Gummibärchen.





































In Zusammenarbeit mit dem Ernährungsberater des OSP Rheinland Dr. Hans Braun konnten wir Isabel ein wenig unterstützen, insbesondere mit dem definierten Ernährungsplan in der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung, also charakteristisch für das Anfüllen der Muskelglykogenspeicher.

Ich freue mich sehr, dass Isabel Pricken in unglaublich akribischer Arbeit und großem Fleiß eine hervorragende Facharbeit bei ihrem Fachlehrer abliefern konnte und diese auch mit Auszeichnung bewertet wurde.

Ich konnte im Nachgang sehr viel daraus lernen, Zusammenhänge, die oft als Sportler nicht hoch genug bewertet werden, vorallem in meinem doch schon etwas fortgeschrittenen Alter :-)

Bin gespannt, wieviele der MitschülerInnen und aus dem Lehrkörper in Zukunft auch mein geliebtes Ingwerwasser am Morgen geniessen werden :-) .

Danke liebe Isabel für die wunderbare Abwechslung und die interessanten Einblicke in den heutigen Gymnasialalltag, hat echt Spaß gemacht.

Nach dem leckeren Müsli noch ein wenig lesen und dann konzentriert die Vorbereitung beginnen auf die Titelverteidigung im Einzelzeitfahren.
Dies geschieht in einem ganz gleichbleibenden Ritual, so ist relativ gesichert, dass nichts Wichtiges vergessen wird.

Um 8:30 Uhr ist Abfahrt in Longerich nach Bergheim Elsdorf, dem Wohnort des Präsidenten des Radsportverbandes NRW Toni Kirsch, sicher auch für ihn ein interessanter und mit Spannung erwarteter Tag.

Dort treffe ich bereits die anderen deutschen und internationalen DreiradfahrerInnen - ein bisschen wie eine kleine Familie - wir mögen uns sehr - bis zum Startschuß !!

Gemeinsam mit David Wiegmans fahre ich mich nach dem Aufwärmprogramm von Trainer Robert Pawlowsky ein - 45 Minuten wie immer.










Ein wunderschöner Tag, weit weniger Wind als die Tage davor, also kann es ein sehr guter Renntag werden.

Unser C-Fahrerinnen starten als Erste ab 10:00 Uhr - meine Dreiradklasse T startet im 1-minütigen Abstand ab 10:15 Uhr von der Rampe auf den Speedway.

Als amtierender Weltmeister dieser Disziplin darf ich als letzter Starter loslegen - also die komfortable Situation, die Wettbewerber "vor Augen" zu haben.

So startet mein Countdown um 10:31 Uhr - es läuft von Anfang an sehr gut - wie vereinbart mit dem Trainer regelmäßig um 330 Watt drücken, dann des PC 7 von SRM ja heute wunderbar zu kontrollieren für den Athleten.
































15 Kilometer mit 6 engen Kurven und der Wende, ansonsten volle Kraft voraus - nach 24:48:23 Minuten konnte ich die Ziellinie am Forum Terra Nova überfahren - schnell war klar, dass es zum Sieg und somit zur erfolgreichen Titelverteidigung gereicht hat - Friedhelm Julius Beucher, unser DBS-NPC Präsident war einer der ersten Gratulanten direkt an der Strecke.

Etwas ausradeln, verpacken und wieder zurück nach Longerich - Regeneration ist in meinem Alter fast noch wichtiger als die Vorbelastung - Black Roll sei dank ja heute auch kein Problem mehr ohne aktive Physiotherapie.

Am Abend dann eine sehr emotionale und so familiär gestaltete Siegerehrung, unsere Rennleiterin Paracycling und stellvertretende Organisationsleiterin spielte sogar noch live mit Ihrer Blasmusikgruppe die Nationalhymnen - großes Kino, herzlichen Dank.































Ein guter erster Tag der DBS Paracycling Deutschen Straßenmeisterschaft neigt sich dem Ende entgegen - unsere Athletensprecherin hat noch zur Kaderathleten- Versammlung geladen - viele neue Informationen ...auf dem Weg nach Rio 2016 und die erfolgreiche Wiederwahl, neue Stellvertreterin ist unsere erfolgreiche Handbikerin Christiane Reppe - viel Erfolg Euch Beiden für das kommende Jahr und herzlichen Dank für Eure zusätzliche Arbeit.


Sonntag Morgen 24. Mai - Sonne pur in Köln Longerich - nicht nur für uns Athleten ein schönes Bild aus dem Fenster - ich denke auch an die Helfer am Kirchplatz, die Kadetten an der Strecke, die Aufbauer der Straßenbegrenzungen, die Blumen-"Mädchen" bei der Siegerehrung, die BlasmusikerInnen und die vielen Zuseher und Anfeuerer an der Strecke.

Nach gemeinsamem Einfahren auf dem Innenstadt Kriterium in Longerich starten wir Dreiradfahrer um 12:30 Uhr, Gina Haatz zählt den Countdown an und wir versuchen direkt von Anfang an auf dem eckigen Kurs einen etwas schnelleren Zug zu formieren.

Zunächst sind wir zu Viert, David Wiegmans, Lars Nikolay und Friedrich Freytag, die anderen Fahrer sind durch die mangelnde Kurventechnik direkt ins Hintertreffen geraten.






















In der 4. Runde starten David und ich kurz vor Start und Ziel an der leichten Steigung den Antritt, erfolgreich.
Durch konsequente Führungswechselarbeit können wir den Vorsprung ausbauen und uns auf den Zielsprint Ende der 9. Runde konzentrieren.
David zieht etwas früh an an der Unterführung, so komme ich kurz in seinen Windschatten und kann dann meinen geplanten Zielsprint 300 m wie so unendlich oft im Training geprobt durchziehen.




























Deutscher Meister 2015 - Deutscher Vizemeister 2015 - beide aus dem Paracycling Schwerpunktverein RuMC Strum Hombruch in Dortmund !

Ganz besonders schön für mich war auch, dass unser neuer T 1 Fahrer Johannes Grasser am Samstag sein allererstes Rennen gegen die Uhr starten konnte - noch mit allen Dingen, die am Anfang eben so aufkommen - aber ins Ziel gekommen und glücklich. Johannes ist noch in der Phase der Konfiguration mit seinem Rad - Schuhplatten, Rahmen, Achse und vieles mehr muss optimiert werden - er ist dran und hat, wie ich finde sehr sehr gute Unterstützung und tolle Helfer an seiner Seite - weiter so Johannes und herzlichen Dank an Michael Scharf, er organisiert und unterstützt den Einstieg Johannes im OSP Rheinland ganz unkonventionell und effektiv.

Die Siegerehrung auf dem sonnenbeschienenen Kirchplatz in Longerich startete ab 15 Uhr - Präsident Toni Kirsch, stellvertretender Sportdirektor DBS Mark Kiefer, "Chef vom Ganzen" Gino Baudrie und Rennleiterin Gina Haatz wechselten sich als Überbringer der Medaillen und Blumen ab, Stefan Rosiejak moderierte in seiner bekannten Art, Professionalität gepaart mit Ruhrgebietscharme und Witz.











Es muss sich herumgesprochen haben, dass dieser Tag noch andere wichtige Elemente neben der erfolgreichen Titelverteidigung für mich beinhaltete.
So spielte die Blasmusikkapelle für mich ein Geburtstagsständchen - live - herzlichen Dank.

Gina Haatz backte gemeinsam mit Ihrer Mutti Franka einen Geburtstagskuchen,




















und meine Kinder erinnerten mich vor Ort, dass es noch einen wichtigeren Anlass zur Freude gibt - exakt an diesem Tag gehen Ulrike und ich 30 intensive und sehr emotionale Jahre gemeinsam im Leben Seite an Seite - als aufrichtige Partner, als verlässliches Ehepaar, als gegenseitige Unterstützer, als ehrliche und zuverlässige Mutmacher und "beste" Freunde - 30 rote Rosen können dies nur andeutungsweise wiedergeben - ein Symbol - sehr nett von Stefan Rosiejak anmoderiert - aber viel mehr eine Initialzündung für sicher neue und wichtige gemeinsame Projekte und gute Jahre - frei nach Ulrike Motto - ParaSportSupport :-)























Ich freue mich sehr darauf - gemeinsam, ehrlich und klar ....auf dem Weg nach Rio 2016 !!!

Ganz besonders habe ich mich gefreut über so viele mir bekannte Gesichter an der Strecke, Freunde aus Dortmund in den Glücks-Bringer-T-Shirts der Paralympics London 2012, meine Kinder mit netten Freunden, OSP-"olympische Ruhe"-Psychologin Grit Moschke, Freunde aus der guten alten "Dortmunder Studienzeit", Edelbetreuer aus Katzenmoos, die per Zug aus Freiburg angereiste Ärztin des Vertrauens und viele Menschen mehr - es tut mir immer sehr gut, solche Momente erleben zu dürfen, findet unser Training doch sehr oft und lange alleine statt - ein wenig Lohn in meinem "Beruf" - danke an Alle.




























Ein sehr schöner Nachmittag und anschließender Abend in Longerich - danke auch an das gesamte Team um George im Ristorante Da Enzo - Freunde von Anfang an :-)

Der Pfingstmontag war dann für die noch anstehenden Rennen sehr verregnet, trotzdem konnten wir als Zusehr und Anfeuerer sehr spannende Rennen unserer DBS KollegenInnen verfolgen, mit sehr überraschenden Ergebnissen und die Rennen der Speedskater und der Eliteradsportler begeisterten auch.

Als besonderen Abschluß dieser "Feiertage" rund um Köln organisierten meine Kinder und einige liebe Freunde eine Welcome-Party in Dortmund - watt will HP mehr :-)

Ein ganz besonderen Dank geht an dieser Stelle an den rasenden Fotografen der letzten Tage und schon bei den Pressekonferenzen - Artur Preissner - als Radsportfan und langjähriger Begleiter unzähliger Radsportveranstaltungen hat er uns Sportlern wunderbare Erinnerungen "geschossen".

Nun ist der Schalter aber bereits umgestellt auf die Vorbereitung der anstehenden Weltcup Wochenenden in Maniago/ Italien und Yverdun/Ch - es geht los ab 1. Juni im vollbepackten Caddy Maxi und meinem ständigen Begleiter































mit einem Stopp bei meiner Mutti im Pflegeheim Jordanbad und einem zuversichtlichen Blick nach vorn.








Und natürlich große Vorfreude auf das gemeinsame TV-gucken zum Pokalsieg der Dortmunder Borussia:-)

denn Siegerstadt Sportmund mit Marx & Marx immer vorn dabei











28.05.2015


MEIN GÄSTEBUCH


hier geht's lang


MEIN EVENTKALENDER

November - 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30    
  


Facebook

MEINE GALERIE

Partner - Kontakt - Impressum